Die Macht der Leisen und Schüchternen

Eine der wichtigsten Erkenntnisse der längeren Arbeit mit dem Theater der Unterdrückten ist die wachsende Erkenntnis, nicht mehr Opfer zu sein, wenn die Ohnmacht der Täter, aus ihrer Rolle zu kommen, spürbar wird. Forumtheater geht weiter bis zum Legislativen Theater … und ebenfalls in die Politik.

Das Theater der Unterdrückten von Augusto Boal geht wie die Pädagogik der Unterdrückten von Paulo Freire davon aus, dass die Unterdrückten mehr freie Möglichkeiten haben, als die Besitzenden, Raffenden, scheinbar Mächtigen, die ständig Angst haben müssen, ihre Privilegien zu verlieren. Hat sich das in den letzten 30 Jahren wirklich so weit verändert, dass sie sich so sicher fühlen können, dass alle Sklaven immer weiter arbeiten? Brauchen sie deswegen so große Heere und Polizei-Apparate und Ausrüstungen?

auch im Wiki gestaltleben.wikispaces.com/intro-vertiert

Unten folgt ein spannender Artikel, der auf ein Manifest in english hinweist:

Shy radicals

Zusammengetragene Kommuniqués, verdeckte Interviews, mündliche und unterirdische Geschichte der introvertierten Kämpfe (Introfada), hier unten erstmals eine ausführliche

Dokumentation der politischen Forderungen schüchterner Menschen.


Die Sklaverei der Lauten

Politik scheint in unseren Ländern die Sache der Fittesten, der Mächtigsten, der Gröbsten zu sein. Macker.

Für eine Zeit nach den Mackern brauchen wir eine Struktur der aufmerksamen Menschen, die auch Leise achten.

Sklaverei ist eine Traumatisierung

Wir leben seit Jahrtausenden unter den Regenten der Macht.

Adel durfte, zusammen mit Priestern und Bischöfen, unsere Alt-Vorderen ausnehmen, knechten und zinsen,

die Kirchen haben mit der Hexenverbrennung auch die Güter von denen eingezogen, die von jemand mit Verdacht belegt wurden.

In der Folter wurden sie für den größten klerikalen Unsinn geständig, irre und für die Hinrichtung vorbereitet. Auch unsere Geschichte.

Kolonialismus und ausgelagerte Sklaverei

Es geht auf allen Ebenen weiter, auf Kosten der afrikanischen Länder den Handel und die Korruption aufrecht zu erhalten.

Von europäischen Hähnchen-Teilen, Milchpulver und Tomatenmark wird keine regionale Wirtschaft angeregt, sondern lokaler Markt zerstört.

So produzieren unsere TTIP / CETA / EU- Banker und Händler die Armut, die neben den Klimakatastrophen die Flucht-Gründe zementiert.

Die Macht der Leisen?

Woher sollte sie kommen? Aus den Gebeten, wenn nicht aus den Flüchen?

Aus eine neuen Verbundenheit derer, die sich selbst und gegenseitig erkennen?

Aus der Aufmerksamkeit von Frauen und Männern auf Kinder, Verspielte, Langsame, Leise, Schüchterne, Depressive, … ?

Wie sie gemeinsam zu gegenseitiger Stärkung kommen?

Die neuen Medien können ein Segen sein, wenn sie richtig genutzt werden.

Aus der tiefsten Depression kann statt Selbstmitleid ein Verständnis für andere werden, in kleiner Aufmerksamkeit.

Die Geflechte tragfähig machen: Facebook und Twitter sind Konzerne, Diaspora und Friendica sind Open Source Netzwerke.www.humanconnection.org

wikipedia.org/wiki/Friendica

wikipedia.org/wiki/Diaspora_%28Software%29


Je leiser du wirst, desto mehr kannst du hören – Lao Tzu

Shy radicals

Zusammengetragene Kommuniqués, verdeckte Interviews, mündliche und unterirdische Geschichte der introvertierten Kämpfe (Introfada), hier erstmals eine ausführliche

Dokumentation der politischen Forderungen schüchterner Menschen.

Radikalisiert gegen die imperiale Vorherrschaft des globalisierten PR-Projektionismus, extrovertierte Ausgeglichenheit und Lautheit, sind die Shy-Radikalen und ihr Guerilla-Flügel, die Shy Underground, eine Avantgarde-Bewegung, die konsensfreie extrovertierte Politik und Selbstbehauptungskultur des 21. Jahrhunderts transzendieren will.

Die Bewegung zielt darauf ab, ein unabhängiges Heimatland zu schaffen – Aspergistan, ein utopischer Staat für introvertierte Menschen, der nach dem Gesetz der Shyrias geführt wird und von pan-shyistischer Ideologie unterstützt wird und die Rechte der unterdrückten, stillen und schüchternen Menschen schützt.

Shy Radicals sind die Black Panther Party der introvertierten Klasse, und dieses anti-systemische Manifest ist eine leise und nachdenkliche Polemik, eine Satire, die mit antikolonialer Theorie eine Kritik der dominanten Kultur und der zunehmenden Flut von Islamophobie aufbaut.

Shy Radicals Autor Hamja Ahsan ist eine in London lebende Künstlerin, Kuratorin und Aktivistin. Er ist der Organisator der Free Talha Ahsan Kampagne.

Hamja Ahsan ist eine Aktivistin, Autorin, Kuratorin und Künstlerin. Er ist ein Aktivist für Gefangene, Menschenrechte und bürgerliche Freiheiten im Krieg gegen den Terror und wurde für die Liberty Human Rights Awards für die Free Talha Ahsan Kampagne nominiert.

Er hat Kunstprojekte in der Tate Modern, der Gwangju Biennale, dem Shaanakht Festival Pakistan und der Shlipa Academy, Bangladesch, präsentiert.
Er war Mitbegründer des DIY Cultures Festival im Jahr 2013.

Common Objectives ist eine Reihe von Projekten von Künstler / Schriftsteller-Kollektiven oder individuellen Kunstpraktiken, die sich mit aufkommenden politischen Kämpfen auseinandersetzen, die Idee der Kultur als Spielwiese für die Elite ablehnen, sich in der potenten Mischung aus freiem Diskurs, Solidarität und der Produktion neuer Wünsche engagieren und bereit, alte Welten aufzubrechen, entweder im virtuellen Raum der Kommunikation und der Netzwerke oder in der konkreten Welt des Handelns, des Diskurses und der Distribution.
Common Objectives wird von Book Works im Rahmen einer offenen Einreichung beauftragt und von Nina Power herausgegeben. bookworks.org.uk/node/1917

opendemocracy.net/hsiao-hung-pai/shy-radicals


Er / Sie … ja.www.humanconnection.org
Twitter: **Hamja Ahsan** @**HamjaAhsan**
NEW ARTICLE: The longest, most in-depth article on Shy radicals | openDemocracy please share widely and post any positive comments on it (before the trolls get there) MY LIFE STORY


Share This:

Forumtheater in der Organisationsentwicklung

Boal Democracy

Forumtheater arbeitet in vielen Schritten, um von der einfachen Ausdrucksfähigkeit einer Belastung zu eine breiten Palette von Lösungsmöglichkeiten zu kommen, und vielleicht auch noch zu einer gemeinschaftlich umsetzbaren Strategie.

Falls dafür auch noch gesetzliche Regelungen geändert werden müssen, ist das Legislative Theater dafür zuständig, das Augusto Boal in seiner Zeit als Abgeordneter der Stadt Rio de Janeiro – wie die anderen Methoden vorher – zusammen mit seinen Theatergruppen entwickelt hat.

In der Organisationsentwicklung konzentrieren wir uns auf die Schritte, die für den vorliegenden Prozess gebraucht werden.

Das beginnt immer mit der Beteiligung aller Betroffenen, ihnen die Stimme und die Stimmung zu geben, ihre eigen Situation auszusprechen und alle damit verbundenen Belastungen los zu werden.

In der Darstellung von exemplarischen Szenen wird zum Einen schon die Konzentration im Austausch der darstellenden Kleingruppe erhöht, als zweites reagiert die Restgruppe als Publikum mit Nachfragen und Veränderungsversuchen, setzt sich also ebenfalls intensiv damit auseinander. Oft ist das An- und Aussprechen schon die Lösung, und für weitere Schritte ist eine weitere Planung nötig.

In der Vielfalt der Themen aller Teilnehmenden kristallisiert sich in den Gruppen die Bereitschaft und Kraft für selbst gesteuerte Veränderung, und eine erweiterte Gruppe kann durch szenische Vorstellung ebenso eingebunden werden: Ob Eltern, Kunden, Patienten, Kinder oder Nachbarschaften, Politiker und Verantwortliche, Presse und Publikationen, die Darstellung der Veränderung durch die Beteiligten wird ermöglicht und schafft neue Motivationen der Zusammenarbeit. Intensivierungen und weitere Pflege der Kontakte kann das bürgerschaftliche Mitwirkungsfeld zu einer hohen Akzeptanz und Wertschätzung ausbauen.

Kompetenz in offener Kommunikation zugeschrieben zu bekommen – Besseres kann sich kaum jemand wünschen.

Fritz Letsch, seit 1981 als Theaterpädagoge mit dem Theater der Unterdrückten und vor allem Forumtheater sowie Zukunftswerkstätten in Bildungsarbeit und Einrichtungen freiberuflich tätig,
Gestalttherapeut AKG und Coach in Berufsvorbereitung und betrieblicher Praxis bollmannsruh

Ein besonderes Beispiel: http://kurier.at/lebensart/kiku/schauspielerisch-nach-aus-wegen-suchen/2.472.588

http://forumtheater.wikispaces.com/Baustelle bekommt die Weiterführungen

Share This: