Neue bayrische Konzentrationslager

Bayern errichtet seit einigen Monaten neue Konzentrationslager, „natürlich“ nur für Geflüchtete, denn damals waren die Lager ja auch nur für Arbeitsscheue und Kommunisten. Die Leute der SPD durften oft schon nach 3 Monaten wieder nach Hause, die Schwulen, Juden und Fremdarbeiter kamen erst später dazu. Geflüchtete sollen bis zu zwei Jahren dort verwahrt werden, was eine heftige Aufgabenstellung für die finanziell aufgerüsteten Sicherheitskräfte werden dürfte.

Die Politik des Innenministeriums über die Landratsämter, für viele Geflüchtete keine Ausbildungs- und Arbeitserlaubnis mehr zu erteilen, schafft Unruhe in den Helferkreisen und in der Presse.

Der Bolschewik aus Sicht bayr. VolksparteiAbschiebe-Lager in Bayern

Abschiebe-Lager sollen die Geflüchteten vor Bevölkerungs-Kontakt schützen, der sie beraten und zu ihren Rechten informieren könnte.

Die „Konservative Revolution“ ist eine historische Floskel, die in die 1920er Jahre zurück geht:

Die AfD rechts überholen und sich in die reaktionäre Restauration nach dem Ende der Monarchie und der Niederschlagung der Räterepublik zurück wünschen, um den Faschismus

Menschenrechte?

Aus den Bürgerrechts-Bewegungen in den USA und dem Kampf gegen den Vietnam-Krieg und die Fortführung des Kolonialismus in den südamerikanischen Staaten wuchs eine breite Studenten- und Künstlerbewegung, als Hippies und Gammler abgetan, eine Wieder-Auferstehung der Lebensreformer, ausgewanderte Nature-Boys und Pazisfisten, wache Literaten wie Alen Ginsberg, Paul Goodman, Patti Smith, Wandervogel-Nachkommen …

… und findet ein Echo in Feminismus, De-Kolonialisierung, in der Unfähigkeit des Staatsfunks, das Wort Kapitalismus-Gegner auszusprechen: Globalisierungs-Kritiker klingt inkompetenter.

Bayrischer Rassismusdemokratie am fluss

Die sich selbst feiernden Krawatten-Fronten sind sich mit Orban einig, dass sie selbst was besseres wären:

Konservativ war die hierarchisch denkende Kirche

die in der Tradition ihres Königs von Gottes Gnaden ihre Privilegien verteidigte und im Faschismus als Schweige-Geld garantiert bekam.

Wird sie jetzt versuchen, sich neutral zu halten, wie viele Leute aus den Kirchen zeigen jetzt Rückgrat?

Reaktionäre Justiz der Ordnungszelle Bayern

Emil Julius Gumbel: Vier Jahre politischer Mord

Die Reste des Polizei-Staates wirken über die weisungs-gebundene Staatsanwaltschaft bis in die Gerichte:

Emil Julius Gumbel

Nach dem Abitur 1910 am Wilhelmsgymnasium München[4] studierte Gumbel in München Nationalökonomie und promovierte am 28. Juli 1914 zum Dr. oec. publ. mit der Arbeit Über die Interpolation des Bevölkerungszustandes. Wenige Tage später meldete er sich als Kriegsfreiwilliger, doch die reale Erfahrung des Krieges machte ihn bald zum Pazifisten. Unter einem Vorwand ließ sich Gumbel im Frühjahr 1915 vom Kriegsdienst freistellen. Im Herbst 1915 trat er dem pazifistischen Bund Neues Vaterland bei, der sich 1922 in Deutsche Liga für Menschenrechte umbenannte. Bis zum Kriegsende arbeitete er bei der Flugzeugmeisterei am Flugplatz Johannisthal, danach, unterstützt durch Georg Graf von Arco vom Bund Neues Vaterland, bei Telefunken. Nebenbei betätigte er sich politisch. Er war 1917 der USPD beigetreten, mit deren (nach einer ersten Abspaltung des linken Flügels im Jahr 1920) verbliebener Mehrheit er 1922 in die SPD wechselte.[5] Vor allem aber betätigte er sich parteipolitisch relativ unabhängig als Pazifist auch auf internationaler Ebene.

Zu seinem großen Thema wurden die zahlreichen politischen Morde in den Wirren der Nachkriegszeit seit der Novemberrevolution.

Vier Jahre politischer Mord ist nun auch im Netz zu lesen


Gegenbewegungen

Zum Thema Menschenrechte

hatten im Dezember noch etliche Gruppen in München im NS-Doku-Zentrum die Eröffnung vieler dezentraler Veranstaltungen begonnen: Von amnesty international bis zum Netzwerk Gemeinsinn und zu Queerelations

Dazwischen entstand ein bayrisches Netz von Helferkreisen und Initiativen, wie gemeinsam-fuer-menschenrechte-und-demokratie.de, und Kademos, und

mut-bayern

will eine neue Partei aufbauen, vielleicht in Zusammenarbeit mit der bundesweiten Demokratie in Bewegung DiB


Zur Rätezeit vor 100 Jahren,

dem Kriegsende und dem Ende von militaristischer Adels-Herrschaft und zur Rolle der SPD aktuell informiert:

Simon Schaupp: Der kurze Frühling der Räterepublik
Ein Tagebuch der bayerischen Revolution
ISBN 978-3-89771-248-5 frisch ausgeliefert,  304 Seiten, hochwertige Klappenbroschur, knapp 20.-

Vor hundert Jahren gelang einem behäbigen Völkchen am Rande der Alpen eine der wenigen erfolgreichen Revolutionen Deutschlands. Das Tagebuch der Bayerischen Räterepublik rekonstruiert das Geschehen anhand der Erlebnisse dreier revolutionärer Persönlichkeiten: Dem Anarchisten Erich Mühsam (Revolutionärer Arbeiterrat), der Kommunistin Hilde Kramer (KPD) und dem radikalen Sozialisten Ernst Toller (USPD).

Das Buch hebt sich in mehrerlei Hinsicht von der bisher zur Bayerischen Räterepublik erschienenen Literatur ab. Konzipiert als politische Dreierbiographie liefert es einen persönlichen Einblick in die Hoffnungen, Strategien und Fehlschläge der bayerischen Revolution. So gelingt es, den aktuellen Stand der Forschung mit einer packenden Erzählung zu vereinen. Systematisch räumt das Buch mit dem weit verbreiteten Mythos auf, es habe sich bei der Räterepublik hauptsächlich um die Phantasie einer Handvoll Literaten gehandelt.

Dagegen wird das massenhafte Engagement der bayerischen Bevölkerung ins Zentrum gerückt. Gleichzeitig wird der bereits in der gängigen Bezeichnung »Münchner Räterepublik« implizierten Behauptung, die Revolution sei nur auf die Landeshauptstadt beschränkt gewesen, eine Darstellung der Räterepublik im bayerischen ›Hinterland‹ entgegengestellt.

Einen Fehler hab ich allerdings gefunden, lieber Simon: Die erste Versammlung der Arbeiter- Bauern- und Soldatenräte war im Mathäser, wo riesige Bierhallen zwischen Theresienwiese, Hauptbahnhof und dem damaligen Landtag in der Prannerstraße standen. Mehr dazu auf raete-muenchen.de und raeterepublik@diasp.eu


Flegeleien im Bayrischen Landtag zu Petitionen

 

Share This:

Zukunftswerkstatt in der Postdemokratie: Bewegungen und ihre Kräfte

Als Robert Jungk in den 60er Jahren die Ideen des Arbeiterpriesters Danilo Dolci zu neuer Dimension demokratischer Mitwirkung erweiterte, war die Hoffnung in politische Beteiligung noch groß, die Struktur der alten Herren aber noch mächtig.

Die alten Herren waren aber schon wieder an der Aufrüstung, Westdeutschland sollte mit einer Bundeswehr ausgerüstet und als Bollwerk gegen die Sowjetunion geführt werden.

Dafür belog Adenauer das Parlament zwei mal, hatte längst Gespräche zur Wiederbewaffnung geführt, und die Geheimdienste, Konzerne und Funktionäre des 3. Reiches hatten sich mit amerikanischer Hilfe wieder etabliert.

Trotz alledem hoffte Jungk auf die Friedensbewegung, Demonstrationen, Versöhnung, und in der Zeit Willi Brandts war noch einmal Hoffnung, die mit der Nachrüstung und einer langen korrupten Zeit unter Kohl bis Merkel zu gnadenlosem Neoliberalismus und ewigem Waffenhandel einschließlich SPD und Gewerkschaften alles zu Geld macht.

Nun haben wir wieder viele Bewegungen auch junger Leute, die einen anderen Lebensstil als den Untergang im Rohstoffkrieg suchen, doch ist die Frage der persönlichen Lernstile und der politischen Wirkung nicht immer hoffnungsvoll: 

o’pflanzt is: ein wunderbarer Ausgleich, ein schönes Lernfeld, auch für neues soziales Verhalten in der vereinzelnden Stadt, befremdlich für die Geflüchteten, die eine berufliche Zukunft suchen.

Demokratische Mitwirkung in den Parteien wurde zur deformierenden Ochsentour, die nur noch für Karriere-Planende erstrebenswert ist, denn Lobby-Verbände bis hin zur Atlantik-Brücke haben die NATO-Politik und die Medien, die Gesetzesentwicklungen und die Mehrheiten fest im Griff: Der Rest ist abgehängt, es wird keine Veränderungsmehrheit mehr geben können.

Faschismus kann so freundlich sein: Uns geht’s gut, der Rassismus und die „politische Korrektheit“ sind der normale Untergrund, der die Gemeinden spaltet, in Menschen und Unmenschen. Letztere nennen erstere nun wieder Gutmenschen, wie im Stürmer damals.

Wie kann eine Zukunftswerkstatt qualifiziert damit umgehen, ohne in Illusionen zu geraten?

In der ersten Phase, der Kritik oder Analyse, brauchen wir schon den Blick auf die Machtverhältnisse, denn die Ausgangslage muss auch für unsere politische Wirksamkeit genau beschrieben werden.

Belastend sind dabei die Menschen mit Katastrophen-Szenarien, in denen sich manche selbst und ihren kleinen Kreis retten wollen, weil sie sich dabei zu sehr von den gemeinsamen Lösungen abgrenzen.

Die Utopie-Phase lässt sich auch durch eine Mätopie-Phase ersetzen, wenn die Kräfte und Stimmungen entsprechend sind: Es könnte für manche Gruppen-Konstellationen leichter sein, durch die gemeinsamen Ängste und Befürchtungen zu gehen, statt die Enttäuschungen nach zu großen Hoffnungen als Illusionen zu verkraften.

Wichtig bleibt, den Austausch intensiv und persönlich auch zu den gemeinsamen nächsten Schritten zu begleiten: 

Wo fange ich demnächst an, wie verabrede ich die gemeinsamen Schritte, wie behalte ich die Konzentration in den ganzen Angeboten und Nachrichten?

Wie sehen meine wichtigsten Kreise und Partner die Situation, wie können wir den Austausch zur regelmäßigen Reflexion gestalten?

Drei Termine in der nächsten Zeit in München, bzw. auf Radio Lora München 92,4

  9.9. Gegensprechanlage mit Dr. Ruth Sander zur politischen Aufstellung

11.9. Paulo Freire heute: Oscar Jara berichtet aus südamerikanischer Praxis

12.9. Aus eigenen Erfahrungen gemeinsam lernen: Workshop Systematization ist leider abgesagt, ist aber als Methode für Gruppen verfügbar

In Vorfreude auf unser Treffen in der Lausitz, das 30. Zukunftswerkstatt-ModeratorInnentreffen im nächsten Frühsommer dort vorzubereiten … Bewegungen …

 





Share This: