Spread the love

in der mittelschule eine aufgabe der 8. klasse, allmählich in eine vorstellung von arbeit hinein zu wachsen …

aber eine innere verteidigung der verlängerten kindheit wehrt sich dagegen, und alle bedrohung mit dem kommenden „ernst des lebens“ gleicht die freiheiten nicht aus.

aus dem selbst stilisierten opferstatus zwischen abgewertet werden und erwartungen negativ zu erfüllen: jede schlimmste befürchtung …

hauptschule, wir sind Hauptschule! war dann auch der antwortsong …

als wir von der mittelschule sprachen, denn die umbenennung hat die verhältnisse nicht verändert, und auch die neuen abschlüsse in der 9. klasse, formal denen der realschule gleich gestellt, verändern nur für sehr wenige etwas.

duale ausbildungen sind noch überhaupt nicht bekannt, weder eltern noch lehrkräften, und die wirklichen einblicke in die arbeitswelt hatte an den realschulen meist auch nur der wirtschaftslehrer,

und alle eltern zusammen hätten sehr viel dazu beizutragen, aber sie werden nicht gefragt:

ein nettes team, anleitende aus der jugendarbeit und erwachsenenbildung vergnügen sich mit den eingelernten mechanismen der klassen und gruppen, der mädels und jungs aus vielen verschiedenen kulturen, meist in eigenen kreisen lebend, inclusive trainern in diversen sportarten.

Das drei-Klassen-Schulsystem, Oberschicht, Verwaltung und Handwerker, zerstört von vorn herein jeden Zusammenhalt, weil die Klassen und ihre Interessen klar bleiben: Ihr wollt nur unser Bestes …

… und etwas später hat der Druck die Reste platt gemacht: Eine Firma, die so viel „Ausschuss“ produziert, würde verboten werden!